Bettwanzenbefall erkannt, richtig verhalten, wie man sie bekämpft

Lange glaubte man, Bettwanzen sind ausgestorben. Leider sind diese Schädlinge doch seit einigen Jahren wieder auf dem Vormarsch.

Wo leben Bettwanzen? Sie hausen in Unterkünften aller Art. Wanzen haben in diesem Punkt keine Vorlieben. Dort wo der Mensch lebt, leben auch diese Blutsauger. Deshalb können sie überall in unserem Lebensräumen auftreten. Eins benötigen Bettwanzen immer, den Mensch als Wirt. Denn sie ernähren sich nahezu ausschließlich von Menschenblut. Stellt man einen Befall fest, ist es meistens schon zu spät um eigenständig zu handeln.

Wie kann ich prüfen, ob ein Bettwanzenbefall vorliegt?

Sie bemerken am nächsten Morgen mehrere Stiche am Körper. Dann sollte man sich auf die Suche nach Bettwanzen machen. Nehmen Sie sich zunächst das Bett bzw. Ihren letzten Schlafplatz vor. Jetzt gehen wir auf Wanzenkot-Jagd. Dabei hilft ein weißes angefeuchtetes Tuch. Streifen Sie nun vorsichtig über alle dunklen Punkte, meist gesprenkelt. Handelt es sich um Fusseln oder Brösel, dann färben diese in der Regel nicht ab. Verwandelt sich aber der Punkt zu einen Streifen, sollte nun genauer nachgeschaut werden!

Bild zeigt eine Bettwanze auf einen Laken

Eine Bettwanze krabbelt auf einem Bettlaken

Wo kann man überall Bettwanzen finden?

  • auf oder in der Matratze
  • auf dem Lattenrost
  • unter allen Aufklebern oder Schildchen der Matratze, Lattenrost oder Bettgestell
  • unter allen abnehm-oder abschraubbaren Bauteilen des Bettes
  • in der Bettdecke oder dem Kopfkissen
  • in der Bodenfuge
  • hinter der Bodenrandleiste
  • in gebrauchter Wäsche

Dies ist nur ein kleiner Auszug von Versteckmöglichkeiten. Es ist daher auch hilfreich, z.B. einen Bettwanzenspührhund einzusetzen. Dieser kann mit seiner Nase deutlich besser und schneller Bettwanzen erschnüffeln. Wenn Sie Bettwanzen oder ein ähnliches Insekt entdeckt haben, dann schicken Sie mir am besten ein Foto. Ich prüfe kurzfristig, ob es sich um eine Bettwanze handeln könnte.

Was Bettwanzen am menschlichen Körper verursachen:

Bettwanzenstiche verursachen oftmals Hautreaktionen: Diese können von Mensch zu Mensch unterschiedlich ausfallen. Es können leichte Rötungen sein, Schwellungen oder ausgedehnte Quaddeln. Meist sind die Bettwanzenstiche mit einem starken Juckreiz verbunden. Es gibt aber auch immer mehr Menschen, die auf Stiche gar nicht reagieren, dadurch werden die Parasiten erst sehr viel später entdeckt.

Allergische Reaktionen können durch den Speichel der Bettwanze auftreten. Die kann eine leichte Dermatitis auslösen aber sogar auch einen anaphylaktischen Schock. Auch Blutarmut kann ein größerer Befall verursachen. Es ist allerdings noch immer nicht geklärt, ob Bettwanzen tatsächlich Krankheiten übertragen können. Allerdings konnte Hepatitis mehrfach in Bettwanzen nachgewiesen werden. Eine Übertragung durch infizierten Kot, der z.B. beim Kratzen durch entstehende Wunden in den Körper gelangt wäre also möglich.

Welche Bekämpfungsmöglichkeiten gegen Bettwanzen gibt es?

In den letzten Jahrzehnten wurden Bettwanzen fast ausschließlich durch Insektizide bekämpft. Das hat in der Regel auch gut funktioniert. Seit einigen Jahren stellt man bei der Bettwanzenbekämpfung jedoch eine zunehmende Unempfindlichkeit gegenüber den Wirkstoffen fest. Mit der Folge, daß ein kleiner Teil von Bettwanzen einfach überlebt und der Befall erneut anwächst. Daher ist bei der Bettwanzebekämpfung die thermische Methode immer stärker in den Fokus gelangt. Die thermische Schädlinsbekämpfung nutz Temperaturen zwischen 55 und 75 Grad zur Abtötung von Insekten. Durch die eintretende Eiweißgerinnug im Körper der Bettwanzen, werden diese chemiefrei abgetötet. Doch so einfach es auch klingt, die Tücke liegt im Detail. Eine thermische Bettwanzenbekämpfung muß sehr gut vorbereitet und sehr gründlich durchgeführt werden. Gerne berate ich Sie zum Thema thermische Bettwanzenbekämpfung.

Wie kann man sich vor Bettwanzen schützen?

Recherchieren Sie Ihre Unterkunft im Internet auf mögliche Hinweise auf Bettwanzenbefälle. Vermeiden Sie es in Unterkünften alle ihre Sachen auszupacken. Lagern Sie Ihre Koffer und Taschen immer erhöht auf einem Ständer. Legen Sie Ihre Gepäckstücke niemals auf das Bett! Eine saubere Badewanne dient auch als guter Abstellort für Reisetaschen. Untersuchen Sie Reiseandenken ganz genau. Gerade antike Gegenstände können durchaus auch Bettwanzen beherbergen. Bei teuren Gegenständen lohnt sich der Einsatz eines Bettwanzenspürhundes. Kleinere Teile kann man auch für 3-4 Tage bein mindestens -18 Gard in der Tiefkühltruhe einfrieren. Die Temperatur muß hierzu allerdings sehr schnell erreicht werden. Kleidungsstücke hingegen sind für eine Tiefkühlbehandlung eher weniger geeignet. Hier müssen die Sachen dann schon mehrere Tage eingefroren werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Call Now ButtonDirektwahl